MORPHER

Flächenmodelle automatisiert nach Vorschrift verformen.

 

Mit dem Tebis Morpher verformen Sie Flächenmodelle anhand Verformungsvorschriften auf Knopfdruck. Egal ob es sich dabei um Design-Änderungen oder um Kompensationen von Rückfederung, Aufwölbung oder schwerkraftbedingten Durchhang des Werkzeugs handelt. Auch bei der Herkunft der Verformungsvorschriften gibt es kaum Einschränkungen. Diese können aus eigener Erfahrung, aus Simulation mit FEM-Systemen oder aus Messungen stammen und auch kombiniert werden. Das Ergebnis ist ein wunschgemäß verformtes Flächenmodell in geprüfter Qualität, unabhängig davon, wie groß Ihre Modelle sind.

Der Tebis Morpher erzeugt eine Flächenqualität, die sich sofort für weitere Konstruktion und die NC-Programmierung verwenden lässt. Falls die Ausgangsqualität des Flächenmodells dazu nicht ausreicht, führt Tebis mit dem Healer automatisch Reparaturen durch. Dieser bearbeitet die vom Qualifier erkannten Problem- und Risikostellen.

Typische Aufgaben, die sich schnell und einfach mit dem Tebis Morpher bewältigen lassen:

  • Design-Änderungen, z.B. Verbreitern des Radspiegels an einem Kotflügel.
  • Rückfederungskompensation bei Umformwerkzeugen. Die Verformungsangaben stammen aus Simulation, Messberichten, gescannten Blechteilen oder aus Erfahrung.
  • Durchhang von Blechumformwerkzeugen aufgrund der Schwerkraft kompensieren.
  • Aufwölbungseffekte kompensieren, die beim Fügen und Falzen von Blechteilen entstehen.

Sie können Ihre Angaben zur Verformung in mehrere Verformungsvorschriften fassen, die seriell oder parallel ausgeführt werden. Der Tebis Morpher verkettet diese zu einer einzigen zusammengefassten Vorschrift. Falls das Ergebnis nicht Ihren Anforderungen entspricht, korrigieren Sie die Vorschriften und erhalten nach wenigen Minuten das nächste Ergebnis.

Die Verformungsvorschrift wird Bauteilweit genauestens ausgeführt. Hier wurde eine Vorschrift aus der FEM-Simulation übernommen.

Zur automatischen Verformung muss aus den Angaben zur Verformung eine Vorschrift definiert werden. Dazu gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Angaben aus Messprotokollen oder aus Erfahrung liegen in Form von Abweichungsvektoren vor.
  • Angaben aus einem gescannten Blechteil liegen als STL-Netz vor, und können in entsprechenden Vorschriften abgebildet werden.
  • Für Angaben aus Erfahrung oder aus Design-Absicht können auch Vorschriften über Flächen erzeugt werden. Dabei werden zwei vereinfachte Ersatzflächen verwendet. Die Differenz stellt die Verformungsvorschrift dar.
  • Angaben zur Verformung aus Simulationsergebnissen für Rückfederung und Kompensation im Umformwerkzeugbau können direkt als Verformungsvorschrift übernommen werden.
Dieses Werkzeug wird durch Vorgabe mehrerer Verschiebungsvektoren verformt.

Assistent und wiederverwendbare Morpher-Jobs

Der Tebis Morpher begleitet Sie durch alle Aufgaben mit einem Assistenten. Der erste Schritt ist die Flächen-Reparatur. Es folgen die Definition der Verformungsvorschriften sowie der Bereiche und Toleranzen.

Das zu verformende Flächenmodell kann in drei Bereiche eingeteilt werden:

  • Bereich, der anhand der Vorschrift verformt werden soll.
  • Fixierter Bereich, der nicht verformt werden darf.
  • Bereich mit fließendem Übergang zwischen fixiertem und zu verformenden Bereich.

Nachdem alle Schritte definiert sind, wird das verformte Flächenmodell berechnet. Die gesamte Definition der Verformung wird gespeichert. Das Ergebnis lässt sich dadurch mit minimalem Aufwand variieren, indem beispielsweise Übergangsbereiche oder Toleranzvorgaben verändert werden. Auch bei Änderungen an der Bauteilgeometrie wiederholen Sie so schnell die gewünschte Verformung.

Neben Flächen werden auch Beschnittkurven gemorpht. Beides kann sofort für weitere Konstruktion verwendet werden.

Feinfühlig analysieren und nachträglich optimieren

Der Tebis Morpher benötigt für seine automatisierte Arbeitsweise den Tebis Reverser und den Tebis Healer. Damit kann die Qualität des Ergebnisses sichergestellt und sofort überprüft werden:

  • Abweichung von der Vorgabe durch Abstandsanalyse
  • Analyse der Glattheit durch Reflektionskurven-Shading
  • Analyse der Flächenübergänge auf Lücken und Tangentialität

Werden Stellen sichtbar, die nicht den Anforderungen entsprechen, können diese mit dem Tebis Surfacer in kurzer Zeit verbessert werden. Soll das verformte Flächenmodell Class A-Qualität besitzen, z.B. für Außenhautteile, kommt der Tebis Optimizer zum Einsatz.

Durch die Angabe von fixen Bereichen (grün), Bereichen die verformt werden sollen (rot) und solchen, die einen Übergang bilden (gelb), haben Sie weit reichende Einflussmöglichkeiten auf die Verformung.

Die Vorteile des Morphers

  • Extreme Zeiteinsparung durch weniger Q-Schleifen im physikalischen Werkzeug.
  • Schnelle Optimierungsschleifen durch editierbare und reproduzierbare Flächenverformung und extrem kurze Berechnungszeiten.
  • Beliebige Kombinationen aller Kompensationsmaßnahmen aus Erfahrung, Simulation, Messprotokollen und Scandaten.
  • Ergebnisse sofort nutzbar in CAM und Werkzeugkonstruktion.

Videos



Dieses Video zeigt, wie Sie anhand von Simulationsergebnissen einfach und effizient Flächen zur Kompensation von Rücksprungeffekten verformen.

 

Dieses Video zeigt, wie Sie mit geringem Aufwand Werkzeugflächen auf Basis von Messpunkten verformen, um Rücksprungeffekte zu kompensieren.

 

Dieses Video zeigt, wie Sie einfach und effizient Flächen für Design-Änderungen verformen.

 

Broschüren



top