Tebis V3.4 R5: Auf dem neuesten Stand – für Ihre tägliche Arbeit 

Tebis V3.4 R5: Auf dem neuesten Stand – für Ihre tägliche Arbeit



Die Tebis Version 3.4 R5 ist da. Mit dem neuen Release 5 bringen wir Sie auf den neuesten Stand der Software-Technik. Die Schnittstellen zu anderen CAD-Systemen sind aktualisiert worden. Tebis V3.4 R5 läuft unter dem neuesten Windows Betriebssystem. Wichtige Erweiterungen in den Bereichen 3+2 Achsen Fräsen und 2,5D Bohren und Fräsen sind ebenso in dem neuen Release 5 enthalten, wie ein komfortableres Transformieren von NC -Jobs. Lesen Sie in dieser Zusammenfassung die wichtigsten Neuerungen der Tebis Version 3.4 Release 5.

 

Allgemeines



Windows: Die Tebis Version 3.4 Release 5 läuft unter dem Betriebssystem Windows 7.

 

Bibliotheken



Gebündelt: Verschieben, Drehen, Spiegeln oder Transformieren: Was bisher nur mit einzelnen NC-Jobs möglich war, geht jetzt mit ganzen Ordnern. So können Sie Berechnungen gebündelt starten. Die Datenstruktur kann beibehalten und die transformierten NC-Jobs können auf neuen Layern abgelegt werden.

 

Schnittstellen



Direkt übertragen: In der neuen Version der NX/UG-Schnittstelle werden Taschen-Feature aus NX/UG in Tebis direkt übertragen. Sie können in Tebis sofort bearbeitet werden.

Aktuell: Die Schnittstellen zum Datenimport aus anderen CADSystemen sind aktualisiert worden. Sie können jetzt Formate bis NX 7 mit der Schnittstelle für NX/UG-Daten und Formate bis Solidworks 2010 mit der Schnittstelle für Solidworks-Daten einlesen.

Automatisch: Die VDAIS-Schnittstelle kann jetzt automatisch die IGES-Struktur erkennen und auf Tebis Layer übertragen.

Transparent: Bei den Schnittstellen von Catia V5, NX/UG und Solidworks werden transparente Darstellungen direkt als Tebis Graphik-Attribut übernommen. Die Elemente erscheinen in Tebis genau so, wie diese zuvor im Ursprungssystem dargestellt wurden.

 

2,5D Bohr- und Fräsbearbeitung



Interaktiv: Brechen Sie Fräsbereiche in der Funktion MCONT interaktiv auf und bearbeiten Sie die Kontur nur teilweise. Nicht benötigte Bereiche werden trotzdem in die Kollisionsbetrachtung einbezogen.

 

Untermaß: Geben Sie bei Planflächen in der Funktion MPLAN ein negatives Offset in Z-Richtung an. Ohne zusätzlichen Konstruktionsaufwand und unabhängig vom Eckradius des Werkzeuges, können Sie diese Flächen problemlos bearbeiten.

 

Variable Schneidenreferenz: In der Funktion MFEAT können Sie jetzt die Schneidenreferenz bei der Ausgabe des Werkzeugweges festlegen. Sie ist entweder variabel, so wie im Werkzeug beschrieben, oder die Schneidenreferenz liegt immer auf der Spitze, unabhängig von der Einstellung im Werkzeug.

 

3+2 Achsen Fräsen



Variabel begrenzen: Bei der Schrupp-Bearbeitung berechnet das System automatisch Trennflächen aus Konturen. Die Bearbeitung wird dadurch zuverlässig in ihrer Höhe variabel begrenzt. Ob Taschen, Schneidbacke, Messer oder Seitenwand mit mehreren Anstellungen, die aufwändige Konstruktion von Stoppflächen entfällt.

 

top