Menü

Effiziente Arbeitsvorbereitung dank Arbeitsplan

Die Suche nach wichtigen Fertigungsinformationen gehört beim schwedischen Unternehmen Jönköpings Modelltillverkning der Vergangenheit an. Denn diese sind jetzt alle in einer zentralen Datenbank, dem Tebis Arbeitsplan, hinterlegt. Der Arbeitsplan liefert nicht nur den richtigen NC-Code, sondern erhöht auch Maschinenlaufzeiten und Datensicherheit. Fragen, wie ein bestimmtes Problem beim letzten Mal gelöst wurde, erübrigen sich.

Peter Larsson und Jonas Lundström sorgen bei JMT für reibungslose Produktionsabläufe, indem sie fertigungsrelevante Informationen im Arbeitsplan hinterlegen.

Schnelligkeit überzeugt nicht nur auf dem Fußballfeld, sondern auch in der Werkstatt: Damit es bei der Produktion zu keinen Verzögerungen kommt, müssen an der Maschine sofort die richtigen Entscheidungen getroffen werden. Die Fräsbahn muss korrekt sein, die Schnitttiefe innerhalb der Toleranzen liegen, das Material das gleiche sein wie beim letzten Mal. Fehlen wichtige Informationen, ist man auf die Unterstützung anderer angewiesen. Doch was, wenn der Kollege, der helfen könnte, krank oder im Urlaub ist? Oder sich gar nicht daran erinnert, wie er es das letzte Mal gemacht hat? Da können leicht Fehler passieren. „Der Maschinenbediener muss sich ohnehin schon sehr viele Dinge merken“, meint Peter Larsson, ein geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. „Da ist es nicht besonders produktiv, wenn wichtige Informationen und Kenntnisse in der Hand weniger Mitarbeiter liegen. Gerade im Stress kann es passieren, dass bestimmte Fertigungsinformationen vergessen werden.“ Bei Jönköpings Modelltillverkning AB (JMT) ist man deshalb dazu übergangen, alle relevanten Fertigungsdaten in einer zentralen Datenbank, dem Tebis Arbeitsplan, zu speichern.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Wenn die Fertigungsinformationen in einer Datenbank hinterlegt sind, können die Daten effizient verwaltet und so eine Vielzahl von potentiellen Fehlerquellen ausgeschlossen werden. „Wir haben oft nur kurze Durchlaufzeiten. Daher ist es für uns sehr wichtig, möglichst hohe Maschinenlaufzeiten zu erzielen. Dies ist auch der Grund, warum wir uns für die neue Arbeitsweise entschieden haben. Dank dem Arbeitsplan können sich unsere Mitarbeiter jetzt wieder auf das Wesentliche konzentrieren“, so Peter Larsson

  • Wichtige Informationen werden gespeichert

    Zu jeder Bearbeitung werden alle wichtigen Fertigungsinformationen wie Geometrien, Schnittwerte und Werkzeugwege im Tebis Arbeitsplan hinterlegt. Da jetzt alle fertigungsrelevanten Daten jederzeit und überall abrufbar sind, muss nicht mehr lange nach Informationen gesucht werden. Fertigungsprozesse lassen sich vereinfachen und automatisieren.

    „Jetzt können wir nicht nur unser Wissen wesentlich sinnvoller einsetzen, sondern auch unsere Maschinen. Unsere Fertigungsprozesse haben eine viel klarere Struktur bekommen.“ JMT produziert für Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen. Die Produktpalette des schwedischen Unternehmens ist breit gestreut und deckt die verschiedensten Produktionsbereiche ab. Sie reicht von Gussmodellen über Blechumformwerkzeuge bis hin zu Prototypen. Trotzdem lassen sich die Durchlaufzeiten mithilfe des Arbeitsplans so kurz wie möglich halten. „Wenn ein Modell bestellt wird, das wir schon einmal zu einem früheren Zeitpunkt gefertigt haben, brauchen wir nur in unserer Datenbank nachzusehen. Dort ist der Arbeitsablauf bereits hinterlegt und der NC-Code lässt sich auf Knopfdruck generieren“, so Peter Larsson. „Selbst wenn der Kunde das Modell nachträglich geändert hat, ist das für uns kein Problem mehr. Wir passen ein paar Parameter an und legen einen neuen NC-Code an. Fertig.“

  • Automatisierte Prozesse

    Automatisierte Prozesse sorgen für eine reibungslose NC-Fertigung. Erstklassige Oberflächen sind garantiert.

    Auch der Informationsfluss in der Werkstatt hat sich dank der AutoMill ® Schablonentechnikentscheidend verbessert. Mitarbeiter sind nun bei ähnlichen Jobs nicht länger auf das Wissen bestimmter Kollegen angewiesen, sondern können schnell selbst recherchieren. Fehler werden vermieden und eine gleichbleibend hohe Qualität sichergestellt. Zudem konnte JMT unproduktive Rüstzeiten verringern. Dabei ist der Arbeitsplan alles andere als statisch: Alte Projekte werden bei Bedarf aktualisiert, neue Projekte kommen hinzu. „Wir tragen ständig neue Daten ein oder löschen alte, nicht mehr aktuelle Werte. Nur so bleiben alle Informationen auf dem neuesten Stand.“

  • Hohe Maschinenlaufzeiten dank Simulation

    Mit dem Tebis Simulator können bereits im Vorfeld sämtliche Bewegungen von Maschine und Werkzeug auf Kollision und Einhaltung des Bearbeitungs-raums exakt geprüft werden.

    JMT hat neben der Datenbank auch in den Tebis NC-Simulator investiert, der direkt mit dem Arbeitsplan verbunden ist. Mithilfe des Simulators können Bearbeitungen nun geplant werden, bevor die Produktion beginnt. „Ein großer Vorteil ist, dass wir für sämtliche Bearbeitungen eine vollständige Kollisionsprüfung mit allen relevanten Maschinenkomponenten durchführen und den Arbeitsbereich der Maschinen jederzeit visualisieren können. Erst dadurch werden eine optimale Nutzung von Zeit und Ressourcen sowie ein störungsfreier Betrieb möglich.“ „Früher war oft „Action“ angesagt, wenn die Schneide die Endposition erreicht hat. Ein Problem, das bei 5-achsigen Bearbeitungen gar nicht selten vorkommt. Und vor allem nachts, während der mannlosen Bearbeitungszeit, hätten wir bei Endschalterproblemen oft wertvolle Zeit verloren. Dank des Simulators können wir den Arbeitsablauf nun vorab prüfen und Problemen dieser Art vorbeugen.“ Maschinenstillstände lassen sich von Anfang an vermeiden. So werden optimale Bedingungen für eine effiziente Bearbeitung geschaffen.

  • Einfache Angebotserstellung

    Angebote zu erstellen kann zeitaufwändig sein - schließlich ist es nicht immer leicht, für jede Anfrage den richtigen Preis zu finden. Doch der Arbeitsplan erleichtert nicht nur die Produktionsprozesse, sondern auch die Angebotserstellung - denn bestehende Daten können für neue Angebote wiederverwendet werden. „Wenn der Kunde für ein Werkzeug einen Preis benötigt, können wir nun schnell nach dem NC-Code suchen und so den richtigen Preis ermitteln.“ Vom Arbeitsplan profitiert also nicht nur der Ingenieur, sondern das gesamte Unternehmen. Im Grunde genommen funktioniert er wie ein riesiger Wissensspeicher: Er vereint das gesamte Wissen und sämtliche Kenntnisse der Mitarbeiter und gibt so dem Maschinenpark die richtigen Codes und Befehle. Seit Einführung der datenbankgestützten Arbeitsweise produziert JMT nicht nur schneller - das Unternehmen konnte auch seine Fehlerquote senken und das Risiko von Fehlentscheidungen minimieren. So wird heute eine wesentlich höhere Qualität gewährleistet. Mit dem Tebis Arbeitsplan steigert ein Unternehmen seine Produktivität und tritt dem Wettbewerb selbstbewusst entgegen.

Zur Übersicht

Zitat

Dank Tebis Arbeitsplan können sich unsere Mitarbeiter jetzt wieder auf das Wesentliche konzentrieren.

Steckbrief

Schwerpunkt:

Transparente Fertigungsinformationen in der Werkstatt

Vorteile:

  • Zentrale Fertigungsdaten in Datenbank vorhalten
  • Fehlerquellen ausschließen
  • Änderungen leicht übernehmen

Branche:

Modellbau

Firma:

Jönköpings Modelltillverkning AB

Standort:

Bankeryd, Schweden

Interviewpartner:

Peter Larsson

Position:

Geschäftsführender Gesellschafter

Erschienen:

2012

Registrieren Sie sich für den Tebis Newsletter und bleiben Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Seminare

Basiswissen Projektmanagement

Je schneller Märkte sich ändern und je komplexer Kundenanforderungen werden, desto wichtiger ist ein solides Projektmanagement für kleine und mittelständische Unternehmen. Nur wer Aufträge so effizient wie möglich abwickeln kann,…

Mehr erfahren

Anwenderbericht

Zuverlässigkeit und Flexibilität

Die 1958 gegründete Firma Styl'Monde hat sich zum innovativen Marktführer im Bereich Tiefziehen insbesondere bei großen Materialstärken entwickelt. Sie betreut Projekte von der ersten Studie über die Produktion bis zum Vertrieb.

Mehr erfahren

Mitglied bei: