Menü

Freiformfeature: Stoppflächen und Tauchposition manuell anpassen

Mit der Funktion „Feature aus Geometrien erkennen“ habe ich alle Regel- und Freiformfeature automatisch in mein CAD-Modell eingefügt. Nun möchte ich die Feature gerne automatisiert bearbeiten. Allerdings gibt es zwei neuralgische Stellen, bei denen ich Stoppflächen und Tauchposition manuell anpassen müsste. Wie mache ich das am besten?

Mit NCSets lassen sich in der NCSet-Verwaltung für bestimmte Bearbeitungsarten genaue technologische Bearbeitungsabfolgen festlegen. Um Stoppflächen und Tauchposition zuweisen zu können, müssen diese in der NCSet-Verwaltung variabel definiert sein. Sie lassen sich dann bei jedem Feature gesondert selektieren.

So wird´s gemacht

1.

Im vorliegenden Beispiel drücken Sie in der NCSet-Verwaltung bei den entsprechenden NCSets die Schaltfläche „Elemente“. Die Maske „Elemente“ öffnet sich.

2.

Öffnen Sie im Bereich „Stoppflächen“ beim Parameter „Elemente“ das Kontextmenü und selektieren Sie die Option „Standard“. Der Parameter ist nun variabel definiert. Wiederholen Sie dieses Vorgehen gegebenenfalls beim Parameter „Aufmaß“. Bestätigen Sie Ihre Eingaben.

Hinweise

Achten Sie darauf, dass beim entsprechenden NCJob im Bereich "Stoppflächen" der Modus "Automatisch" ausgewählt ist. 

3.

Drücken Sie in der NCSet-Verwaltung die Schaltfläche „Makro“. Die Maske „Makro“ öffnet sich. Setzen Sie im Bereich „Tauchen“ den Parameter „Positionen“ – analog zu Schritt 2 – variabel. Bestätigen Sie Ihre Eingaben.

Hinweise

Bearbeitungsparameter lassen sich grundsätzlich in allen Masken variabel setzen.

4.

Wählen Sie die Funktion „Feature / Edit“. Die Maske „Parameter“ öffnet sich.

5.

Selektieren Sie das erste Feature, für das Sie eigene Stoppflächen und eine eigene Tauchposition definieren möchten.

6.

Drücken Sie die Schaltfläche „Anwenden“. Die Maske „Feature bearbeiten“ öffnet sich.

7.

Beim Parameter „Variablen“ im Bereich „Bearbeitungsparameter“ sehen Sie die Anzahl der Parameter, die variabel definiert sind. In unserem Beispiel sind das drei (Stoppflächen, Aufmaß der Stoppflächen, Tauchposition). Drücken Sie die Schaltfläche „Variablen eingeben“ (…). Die Maske „NC Variablen“ öffnet sich. Es werden nur die Parameter angezeigt, die in der NCSet-Verwaltung variabel definiert sind.

8.

Selektieren Sie die Stoppflächen und definieren Sie die Tauchposition. Bestätigen Sie Ihre Eingaben.

9.

Wiederholen Sie diese Vorgehensweise für alle Feature, für die Sie eigene Stoppflächen und eine eigene Tauchposition definieren möchten.

10.

Im Arbeitsplan müssen Sie nun bei den entsprechenden NCJobs des Typs „MFeatE“ (Werkzeugweg über Elementfeature erzeugen) nur noch die entsprechenden Feature selektieren. Die Berechnung erfolgt wie gewohnt vollautomatisch.

Hinweise

Rufen Sie bei der Funktion „NC2ax / MFeatE“ die kontextsensitive Hilfe auf, um mehr über die Bearbeitung von Freiformfeature zu erfahren.

Rufen Sie bei der Funktion „Feature / Edit die kontextsensitive Hilfe auf, um nähere Informationen zu finden, wie sich Parameter für Feature ändern lassen, die bereits in das CAD-Modell eingefügt wurden.

Rufen Sie in bei der Funktion „NCBase / NCSet“ die kontextsensitive Hilfe auf, um nähere Informationen zur Verwaltung von NCSets zu finden.


Kontakt

Registrieren Sie sich für den Tebis Newsletter und bleiben Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Seminare

Personalführung und Effizienzsteigerung

Der Anspruch an die mittlere Führungsebene ist hoch. Dieser Bereich erfordert von den verantwortlichen Mitarbeitern nicht nur fachliche Kompetenz, sondern zudem eine Kombination aus unternehmerischem Denken und sozialer…

Mehr erfahren

Anwenderbericht

Mit Tebis präzise in Form gebracht

Die Merima Präzisions-Werkzeugbau GmbH aus dem schwäbischen Brackenheim hat sich auf komplexe Stanz- und Folgeverbundwerkzeuge spezialisiert. Das Unternehmen ist vorwiegend für die Automobilindustrie tätig und begleitet seine…

Mehr erfahren