Menü

Spenden statt Schenken

Auch in diesem Jahr: Tebis unterstützt soziale Projekte

29/11/2016

Weihnachten 2016 unterstützt Tebis ein weiteres Mal soziale Projekte. Bereits 2015 überraschte Tebis seine Partner und Kunden zu Weihnachten mit Spenden an soziale Einrichtungen und verzichtete auf die üblichen Weihnachtspräsente. Dieses Jahr geht Tebis den gleichen Weg.

Die Resonanz auf die Spendenaktion 2015 war sehr anerkennend. Mitarbeiter, Kunden und Partner von Tebis schätzten die Spendenprojekte. Auch die betroffenen Einrichtungen und Organisationen äußerten sich positiv. Alle versprochenen Unterstützungen erreichten zügig die Empfänger.

Unter dem gleichen Motto „Spenden statt Schenken“ stellt Tebis  Weihnachten 2016  zum zweiten Mal das Geld, das für Weihnachtsgeschenke gedacht war, gemeinnützigen Organisationen zur Verfügung. Tebis fördert in diesem Rahmen zweckgebunden zwei regionale Einrichtungen sowie ein überregionales Projekt. Das Unternehmen ist sich sicher, dass Kunden und Partner diese Entscheidung auch in diesem Jahr begrüßen und unterstützen. Über eine Internetadresse in der Weihnachtskarte können sich die Adressaten über die getroffenen Maßnahmen informieren. Die Tebis Belegschaft in der Zentrale in Martinsried und in den Niederlassungen in Deutschland hat sämtliche Organisationen und Projekte ausgewählt und die notwendigen Maßnahmen eigenständig organisiert und durchgeführt. Bernhard Rindfleisch, Vorsitzender des Vorstands, ist überzeugt von der Aktion und bedankte sich bei der Belegschaft erneut für das große Engagement. Folgende Projekte wurden gefördert:

 
 

Zur Übersicht

Registrieren Sie sich für den Tebis Newsletter und bleiben Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Seminare

Rüstzeitoptimierung in der Einzelfertigung

Kompetenz in Fertigungstechnik entscheidet heute über das erfolgreiche Bestehen am Markt. Um Kunden termingerecht zu beliefern, müssen Unternehmen ihre Produktionskapazität, Durchlaufzeiten und Flexibilität im Auge behalten. Je…

Mehr erfahren

Anwenderbericht

Unternehmen Zukunft

Ein klassischer Handwerksbetrieb auf dem Weg in die industrielle Fertigung: Der Karl Walter Formen- und Kokillenbau strukturiert sich neu. Inhaber und Berater erklären, wie der Umbau funktioniert und warum dabei auch…

Mehr erfahren