Title

Description

    Meine Top-5-Gründe, warum ich Tebis 4.1 empfehle

    Jetzt sind die Versionen 4.0 und Tebis 4.1 zusammengeführt. Ich persönlich wie auch als Leiter der Implementierung spreche da ein großes Lob aus. In meinem Team möchte niemand mehr die 4.1 missen. Meine Mitarbeiter erzählen, dass auch Anwender nach der üblichen Gewöhnungsphase nicht mehr zurück wollen. Und es stimmt: Je mehr man mit Tebis 4.1 arbeitet, desto mehr werden einem die vielen Vorzüge bewusst. Wesentlich strukturierteres Arbeiten, besseres Nachvollziehen, automatisierte Routinen oder schnelleres Einbringen von Änderungen. CAD und CAM rücken näher zusammen, ersparen Ihnen eine Menge Zeit und erleichtern auch das Einarbeiten neuer Mitarbeiter.

    Mit Tebis 4.1 eröffnet sich viel Raum für Automatisierungen und Erweiterungen - darauf freue ich mich. Denn das sind wichtige Bestandteile, um auch künftig mit der digitalen Transformation in unserer Branche Schritt zu halten und sie voranzutreiben. Warum mich Tebis 4.1 begeistert und ich sie empfehle? Das sind meine Top-5-Gründe mit ein paar Beispielen und Erfahrungen.

     

    Ein Beispiel, bei dem sich die erhöhte Rechenleistung bemerkbar macht.
    1. Deutlich erhöhte Rechenleistung

    Um mindestens 15 Prozent schnellere NC-Berechnungen, je nach Bauteil waren sogar bis zu 25 Prozent Zeitgewinn drin. Meine Kollegen haben das in Tebis 4.1 an unterschiedlichsten Werkstücken durchgespielt. Wir alle sind der Meinung, das kann sich sehen lassen und es summiert sich ganz besonders in der tagtäglichen Arbeit.
    Füllflächen, Stoppfläche, Rohling, Spannmittel ... – hier spart man in Tebis 4.1 viel Zeit.
    2. Automatisierung in der Fertigungsaufbereitung

    Mit CAD-Vorlagen Zeit sparen – einige Tebis Kollegen haben verschiedene Beispiele dazu durchgespielt und schätzen die Ersparnis sehr hoch ein – je nach Bauteilklasse mehr als 50 Prozent. Auch wenn das eine Schätzung ist: Fakt ist, dass CAD-Vorlagen und Automatisierung in Tebis 4.1 definitiv Zeit sparen. Besonders Konstrukteure und Programmierer profitieren davon, denn sie müssen beim Aufbereiten von CAD-Daten nicht immer von vorne anfangen. Und wo es nötig ist, zum Beispiel bei komplexen Einzelteilen, kann man auch individuell eingreifen. Sich wiederholende Routineaufgaben wie Geometrieanalysen, Hilfsgeometrie erstellen, Rohteile konstruieren oder das Positionieren von Spannmitteln lassen sich jetzt automatisieren. Sind die Vorlagen einmal folgerichtig aufgebaut, kann quasi jeder Kollege die Datenaufbereitung fehlerfrei übernehmen.
    Änderungen schneller und einfacher einbringen
    Motto: Einfach ändern statt löschen und neu machen. Die neue parametrische Konstruktion erlaubt es, durch Aufbau von Abhängigkeiten, Konstruktionselemente schnell zu ändern. Das Beste daran: Anschließend passt sich das Fertigteil automatisch an. Die Verbindung der automatisierten Fertigungsaufbereitung mit Ihren NC-Schablonen erleichtert auch NC-Programmierern die Arbeit. Denn Änderungen in der Fertigungskonstruktion wirken sich gleichzeitig auf den CAM-Bereich aus und werden direkt angezeigt. Eingangs sagte ich dazu salopp, "CAD und CAM rücken näher zusammen", und das gilt auch für den nächsten Punkt.
    Schnell informieren im neuen Strukturbaum
    3. Übergeordnet in der Objektstruktur arbeiten statt tief im NC-Programm

    Mehr Übersicht, bessere Nachvollziehbarkeit und schnelleres Navigieren
    Im neuen Strukturbaum hat man von CAD bis CAM alles direkt im Blick. Der Strukturbaum enthält nun einen CAD-Zweig und einen CAM-Zweig. Im CAD-Zweig können Sie die Entstehungshistorie jederzeit nachvollziehen und der CAM-Zweig stellt den Arbeitsplan. So sichten Sie CAD-Elemente und greifen sofort auf CAM-Informationen zu. Umgekehrt sehen Sie das der CAM-Bearbeitung zugeordnete Element direkt im CAD-Zweig.
    Besonders entspannend finde ich: kein lästiges Layer ein- und ausblenden mehr, kein ständiges manuelles Synchronisieren von Layern und NC-Arbeitsplan! Wirklich komfortabel ist für mich das Arbeiten mit einer Objektstruktur für ähnliche Bauteile. Importiert man dort ein Bauteil, ordnet es sich automatisch mit allem drum und dran in die Struktur ein.
    Neue Kollegen lernen den Umgang mit Tebis 4.1 schnell.
    4. Praxisorientiert modernisierte Benutzerführung 

    Strukturiertes, intuitives Arbeiten in der Software
    Wir haben uns bei der neuen Bedienerführung am logischen Vorgehen von Konstrukteuren und Programmierern orientiert. Das hat viele praktische Vorteile. Besonders oft höre ich, dass das Ändern von Frässtrategien schneller abläuft. Man spart sich das mehrfache Eingeben von Parametern. Ein Beispiel: Sie wollen Parameter einer 3D-Oberflächen-Schruppbearbeitung in das 2,5D-Schlichten einer Tasche übernehmen und die Seitenzustellung wird beibehalten. Auch der Modulwechsel zwischen 2,5D-, 3D-, und 5-Achsbearbeitungen ist sehr anwenderfreundlich.
    Stichwort anwenderfreundlich: neue Kollegen schnell und sicher einarbeiten
    Mein Team hat die Erfahrung gemacht, dass Tebis 4.1 für neue Kollegen leichter zu erlernen ist. Das ist gerade bei häufigen Arbeitsplatzwechseln oder Ausfällen durch Krankheit vorteilhaft. Nicht zuletzt denke ich auch an den Fachkräftemangel. Die klaren Strukturen der Tebis 4.1, eine logisch aufgebaute Bedienerführung, systemweit einheitliche Bezeichnungen, nachvollziehbare Arbeitsschritte, mögliche Automatisierungen - all das trägt dazu bei, dass Mitarbeiter den Umgang mit der Software schneller lernen. Durch verständliche Vorgaben und anleitende Dialoge wird es einfacher, bestehende Arbeitsabläufe fehlerfrei anzuwenden.
    Tebis 4.1 schnell und prozesssicher: virtuell aufspannen, automatisiert dokumentieren und sicher auf der Maschine rüsten
    5. Schneller virtuell aufspannen und problemlos rüsten

    Fertigungsabläufe effizienter planen und ausführen
    Erweiterte Prozessbibliothek: Sie verwalten Spannmittel ab sofort wie Ihre Werkzeuge. Ihre Anwender sparen sich damit das langwierige Importieren oder aufwendiges Aufbauen. Mit der Filterfunktion ändern oder kombinieren Sie passende Elemente automatisch. Individuelle Tests haben ergeben, dass beim virtuellen Rüsten in Tebis 4.1 rund 50 Prozent weniger Klicks benötigt werden als früher. Das mag von Anwender zu Anwender unterschiedlich sein, allerdings ist mir das reduzierte Herumgeklicke mit der Maus auch positiv aufgefallen.

    Unsere neue Spannmittelbibliothek verwaltet die Schraubstöcke oder Nullpunktspannsysteme als virtuelle Zwillinge. Das ist besonders sicher, denn die enthalten alle für eine sichere und schnelle Fertigung wichtigen Daten. Tebis 4.1 positioniert sogar anhand vordefinierter Verbindungspunkte die passenden Spannmittel automatisch an der richtigen Stelle. Alles ist direkt dokumentiert, sodass die Fertigung alle Spannsituationen auf der realen Maschine sicher im Griff hat.
    Das sind nur einige meiner Favoriten, die die neue Tebis 4.1 mitbringt. Mich für die Top 5 zu entscheiden, fällt mir da schwer. Verbesserungen und Anregungen - auch von Ihrer Seite - heiße ich immer willkommen. Insgesamt enthält Tebis 4.1 eine Menge Potenzial, um Ihre Prozesse auf vielen Ebenen zu optimieren. In unserem Tebis 4.1 Webinar "Zeit sparen von CAD bis CAM!" führen wir das vor: Sehen Sie sich die Webinaraufzeichnung an.
     

     

    Sie haben Interesse an oder Fragen zu Tebis 4.1?

    Füllen Sie kurz das Formular aus und wir melden uns umgehend bei Ihnen. 
    Das Tebis Team Implementierung / Training macht viele gute Erfahrungen mit Tebis 4.1